Projekt

 

Wassernetzplus Niedersachsen-Bremen

Gemeinsam für intakte Lebensadern

Seit 2003 verfolgt das WASSERNETZ die Aufgabe, alle ehrenamtlichen Gewässerschützer in den Einzugsgebieten der Elbe, Weser, Ems und Vechte bei der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zu unterstützen. Wir verstehen uns als ein Kommunikations- und Koordinationsnetzwerk, das durch Informationsaustausch unterstützt und bereits aktive Gewässerschützer sowie Interessierte zusammenbringt. Wir möchten sowohl zwischen den ehrenamtlichen GewässerschützerInnen vor Ort als auch zu den Fachbehörden und den Naturschutz- und Umweltorganisationen vermitteln, Arbeiten koordinieren und uns zum Schutz von Flüssen, Seen, des Meeres und des Grundwassers einbringen.

Das Wassernetz steht allen interessierten Personen und Organisationen offen!

Ein Großteil der im Wassernetz aktiven Ehrenamtlichen arbeitet an den 32 Runden Tischen (Gebietskooperationen) der niedersächsischen Flussteileinzugsgebiete. Die Gebietskooperationen sind ein Teil der Öffentlichkeitsbeteiligung, die für den gesamten Umsetzungsprozess der Wasserrahmenrichtlinie vorgesehen ist.

Zusätzlich engagieren sich weitere interessierte Personen mit Beiträgen, Untersuchungen, Gewässerschutzprojekten usw. im Wassernetz.

Neben den Gewässern selbst beschäftigen wir uns auch mit den so genannten wasserabhängigen Landökosystemen. Denn wenn es um Wasser geht, sind diese seltenen Lebensräume wie beispielsweise Auen, Sümpfe und Bruchwälder häufig ebenfalls betroffen. Als überwiegend sehr selten gewordene Ökosysteme sind sie in der Regel zusätzlich durch die europäische „Flora-Fauna-Habitatrichtlinie“ unter Schutz gestellt. In den nächsten Jahren müssen sie – wie auch die Gewässer – in einen ökologisch intakten Zustand gebracht werden. Auch viele Flüsse und Seen sind zusätzlich FFH-Gebiete. Für die Flussmündungen, die Ästuare, gibt es schon eine kombinierte Umsetzung beider Richtlinien. In Zukunft muss diese zusammenhängende Umsetzung noch stärker unterstütz werden.

In den letzen Jahren konnten wir uns mit zahlreichen Anregungen, eigenen Untersuchungen, Stellungnahmen u.a. für die ökologische Verbesserung von Gewässern, Grundwasser und Feuchtgebieten einsetzen. Auch in Zukunft wollen wir Ideen und Konzepte mit dem Ziel entwickeln, intakte und lebendige Gewässer zu schaffen, in denen alle Tier- und Pflanzenarten wieder vorkommen können, die ursprünglich in unseren Flüssen und Seen lebten.

Dafür hoffen wir auf weitere Unterstützung aus der Bevölkerung, denn um diese Ziele zu erreichen sind noch viele gute Ideen erforderlich!

Bingo! Umweltstiftung NiedersachsenBUND Landesverband Niedersachsen e. V.

Das WASSERNETZ-Projekt wird finanziert aus Mitteln der Niedersächsischen Lotto-Stiftung UMWELT-BINGO (jetzt: Niedersächsische Bingostiftung für Umwelt und Entwicklungszusammenarbeit) und des BUND-Landesverband Niedersachsen e. V.

Projektflyer

Den Flyer zum Projekt gibt es hier zum download (Pdf-Dokument, 585 KB)